WER BRAUCHT KETO?

Die ketogene Ernährung im Sport

Die ketogene Ernährung ist seit Jahren in der Bodybuildingszene bekannt, Ausdauersportler, Kraftsportler, Croffitter etc. erkennen unlängst ebenfalls den Vorteil an dieser Diät.Die Ketonkörper werden als zusätzliche Energieträger genutzt und eine absolute Verbesserung des Fettstoffwechsels tritt ein. Demnach: lieber Keto Power anstatt Nudel Party vor einem Wettkampf. 

Es gibt viele Skeptiker (Fettgehalt von Keto-Diät) aber es ist Fakt, dass diese Ernährung hohe Erfolgsquoten erzielt.

Die ketogene Ernährung ist seit Jahren in der Bodybuildingszene bekannt, Ausdauersportler erkennen unlängst ebenfalls den Vorteil an dieser Diät.

Ketogene Diät gegen Übergewicht

Da die Ernährungsumstellung in Richtung Ketose die Fettverbrennung ankurbelt und verbessert, wird die ketogene Diät auch gegen hohes Übergewicht eingesetzt. Der "Trick" des Körpers, bei Kohlenhydratmangel Fett als Energiequelle zu aktivieren, nutzte schon Dr. Atkins vor mehreren Jahrzehnten für sein gleichnamiges Diätkonzept. Doch auch bei Übergewicht gilt: Die ketogene Diät braucht fachliche Beratung, im Idealfalldurch den Ernährungsmediziner. Wer sich ketogen ernähren möchte, sollte sich daher unbedingt bei Profis das nötige Know-How besorgen - etwa in spezialisierten Kurkliniken und Reha-Einrichtungen, wo das ketogene Kochen unter ärztlicher Aufsicht und fachkundiger Diätanleitung in der hauseigenen Lehrküchen erlernt werden kann. Abnehmwillige können mit dieser low carb Variante von einer höheren Sattheit, weniger Heißhunger (durch ganz geringe Blutzuckerschwankungen) und einem verbesserten Fettstoffwechsel mit einer erhöhten Fettverbrennung profitieren.

ketogene ernährung erfolgreich abgenommen vorher nachher

Ketogene Diät in der Schulmedizin
 

Immer mehr wissenschaftliche Studien zeigen positive Ergebnisse in den Themenbereichen Diabetes (vor allem Typ2), Krebs, Multiple Sklerose, Wundheilung, Migräne, Geburt und Demenz- wie auch Alzheimerprophylaxe. Infolgedessen stolpert man in letzter Zeit vermehrt auch in medizinischen Kreisen über diese unserem Körper genetisch angepasste Ernährung. 

In der Schulmedizin wird die ketogene Diät sehr erfolgreich zur Behandlung von Epilepsien ( vor allem bei Kindern ) eingesetzt. Hier gibt es schon seit über 20 Jahren eine Empfehlung in der S3-Leitlinie.

Einige Kliniken bieten die ketogene Diät als begleitende Ernährungstherapie für Krebspatienten an. Dahinter steckt die Überlegung, dass der Stoffwechsel bei Krebserkrankungen gestört ist und eine Insulinresistenz vorliegt. Der Patient kann Zucker nicht mehr gut verstoffwechseln. Zusätzlich unterstützt die ketogene Ernährung den Krebspatienten dabei, die Muskeln zu erhalten und unterstützt ihn supportiv bestens dabei die Therapie fitter zu überstehen. Additiv ist eine Krebserkrankung eine Entzündung im Körper, Ketonkörper wirken antientzündlich. Kohlenhydrate wirken entzündungsfördernd und dienen als Energiequelle vor allem den Krebszellen - diese benötigen sie um schnell zu wachsen. Insofern stärkt eine ketogene Diät den Patienten ohne das Krebswachstum zu füttern und reduziert gleichzeitig noch die krebsfördernden Entzündungsreaktionen.

Neuerdings gibt es Hinweise darauf, dass eine Ketose das Voranschreiten von Alzheimer aufhalten und bestehende Einschränkungen teilweise sogar rückgängig machen kann.

Positive Wirkungen wurden auch bei der Nervenerkrankung Multiple Sklerose (MS), Diabetes, Zöliakie beobachtet.

Bei all diesen Einsatzmöglichkeiten gilt: Die ketogene Diät muss jeweils individuell nach den eigenen Vorlieben berechnet und von Fachkräften überwacht werden.

Ketogene Diät in der Schulmedizin